http://bzp2013.is-lab.ch

 

 

Wie Zwillinge

Aleksandra Biljanovic hat die Ausbildung zur diplomierten Pflegefachrau HF erfolgreich abgeschlossen. Ihre Freundin Ajdina Grozdanic ist während dieser Zeit mit ihr durch dick und dünn gegangen.


Was am Anfang wie ein Zufall wirkt, scheint mit der Zeit System zu haben: Aleksandra Biljanovic und Ajdina Grozdanic treffen auf ihrem beruflichen Werdegang immer wieder aufeinander. «In der Oberstufe bin ich Ajdina jeweils auf dem Pausenplatz begegnet», sagt Aleksandra Biljanovic. Die beiden beschliessen unabhängig voneinander, eine Lehre als Fachfrau Gesundheit zu machen – und werden der gleichen Klasse zugeteilt. Als sie dann auch die Praktika zur gleichen Zeit am gleichen Ort absolvieren, nimmt die Geschichte ihren Lauf: «Wir sind dicke Freundinnen geworden», sagt Aleksandra Biljanovic. Diese Verbundenheit entpuppt sich als guter Nährboden für ihre berufliche Entwicklung. Nach dem Lehrabschluss entdecken die beiden Lust an der Herausforderung – und brechen auf zu neuen Ufern: «Wir meldeten uns für die Ausbildung zur diplomierten Pflegefachfrau HF an» sagt Ajdina Grozdanic. Das Ganze hat natürlich System: Auch am BZ Pflege finden sich Aleksandra Biljanovic und Ajdina Grozdanic im gleichen Klassenzimmer wieder. 


Den gleichen Charakter

Die Ausbildung schweisst die beiden Frauen zusammen. Gemeinsam lernen sie, tauschen sich über Inhalte aus oder schreiben im Team an Zusammenfassungen. «Das hat sehr gut funktioniert, weil wir vom Charakter her ähnlich sind», sagt Aleksandra Biljanovic. Auch während der Gruppenarbeiten sitzen die die beiden Frauen stets nebeneinander in der Runde. Und gemeinsam absolvieren sie ein Austauschpraktikum in Portugal. Die Harmonie zwischen Aleksandra Biljanovic und Ajdina Grozdanic bleibt auch den Mitstudierenden nicht verborgen. Als sich mit der Zeit auch der Notendurchschnitt der beiden Freundinnen niveaumässig angleicht, erhalten sie am BZ Pflege den Übernamen «die Zwillinge». «Das passt eigentlich ganz gut, denn wir sind längst auch privat ein Herz und eine Seele», sagt Aleksandra Biljanovic.


Über alles reden

Richtig zum Tragen kommt ihre Freundschaft aber erst dann, wenn es im Leben nicht rund läuft. Das haben Aleksandra Biljanovic und Ajdina Grozdanic im Verlauf der Ausbildung erfahren. «Während des Praktikums im Akutbereich bin ich zum Teil an meine Grenzen gekommen», schildert Aleksandra Biljanovic. Der Stress und ein Team, das für eine Berufseinsteigerin nicht immer das nötige Verständnis aufbringen konnte, gingen der Studierende ans Lebendige. Ähnliche Erfahrungen hat auch ihre Freundin gemacht. «Es war ein Glücksfall, dass wir uns jeweils darüber austauschen konnten», sagt Aleksandra Biljanovic. «Ohne die Unterstützung von Ajdina hätte ich die Ausbildung vielleicht nicht durchgezogen», so ihr Fazit. Diese Phase liegt nun schon eine Weile zurück. Heute sind die beiden als diplomierte Pflegefachfrauen HF unterwegs. Ajdina Grozdanic arbeitet auf der Chirurgie eines Akutspitals. Aleksandra Biljanovic ist bei der Spitex im Einsatz. Wohin sie die Zukunft bringen wird, das ist für beide zurzeit unklar: «Auch in diesem Bereich sind wir uns wiedermal absolut einig», heisst es zum Schluss.




Bezugsperson von Aleksandra Biljanovic


Name

Ajdina Grozdanic


Jahrgang

1993


Arbeitgeber

Lindenhofspital Bern


Funktion

Diplomierte Pflegefachfrau HF


Werdegang

Ich habe mich für den Beruf der Fachfrau Gesundheit entschieden, weil mir keine andere Tätigkeit so gefallen hat wie diese. Nach der Ausbildung hatte ich Lust auf mehr Selbstständigkeit und Verantwortung, so ging ich einen Schritt weiter und absolvierte die Ausbildung zur diplomierten Pflegefachfrau HF


Berufsbildung heisst für mich

Mich intellektuell und fachlich weiterzubilden und immer auf dem neusten Stand zu sein


Was ich im Leben mag

Zeit mit meiner Familie zu verbringen, reisen, lesen, nach einem anstrengenden Tag einen langen Spaziergang zu machen und meinen Gedanken freien Lauf zu lassen, in meinem süssen Fiat 500 zu fahren, zufrieden zur Arbeit zu gehen


Mein Motto

Lebe im Moment und denke nicht an morgen